Neue Töne aus der Kreativwirtschaft – Matthias Hornschuh im Gespräch mit Till Brönner.

2. Juli 2020, 19:00 – 20:30 Uhr | Livestream | In Präsenz: Bis zu 50 handverlesene Vertreter der Kreativwirtschaft auf dem Dach des City Gate Tower von Radio Frankfurt: Zusätzlich viele digitale Visitors im Videostream auf CLUK.de, Facebook und YouTube.

Im Gespräch sind Matthias Hornschuh mit Till Brönner

Till Brönner ist weltbekannter deutscher Trompeter, Komponist, Professor für Jazztrompete und Fotograf. Er wurde als einziger deutscher Jazzkünstler aus dem deutschsprachigen Raum von US-Präsident Barack Obama ins Weiße Haus eingeladen.

Matthias Hornschuh ist Komponist, Musikwissenschaftler, Vorsitzender des Musikverbandes Mediamusic e.V. und vertritt aktiv die Interessen der Musikwirtschaft.

Am 2. Juli sprechen Matthias und Till über die Zukunft der Musikwirtschaft und was Kreative tun müssen, um auf Augenhöhe mit den Big Playern ihre Rechte nachhaltig zu verteidigen. CLUK und IMUC, Interessenverband Musikmanager und Consultants e.V. präsentieren:

Neue Töne aus der Kreativwirtschaft
Matthias Hornschuh im Gespräch mit Till Brönner page1image21906752

Angesichts der drohenden erneuten Schließung aller Kultureinrichtungen im Zuge des Corona-Lockdown wandte sich Till Brönner Ende Oktober 2020 per Video mit einem eindringlichen Appell an die Öffentlichkeit, die Kulturbranche nicht sterben zu lassen. „Unser erfolgreiches pluralistisches System“ sei „in Gefahr, wenn Kultur nicht mehr frei arbeiten und frei wirtschaften kann“. kritisierte Brönner. Das Thema ist nach wie vor aktuell.

Haben Mitglieder der Kreativwirtschaft ein gleichberechtigtes Recht auf Entschädigung? Wie kann und muss man dies einfordern? Wie können Kreative eine nachhaltige, faire berufliche Zukunft durchsetzen?

Am 1. August 2021 tritt das neue Urheberrecht in Kraft. Hoffentlich ist dies der lang erwartete Game-Changer und der erste Schritt in eine neue, bessere Richtung. Stichworte sind: Metadaten Desaster, Upload Filter, Umgang mit Solo-Selbständigen, Fair Share und vieles mehr. Darüber kann man reden. Und darüber muss man reden. Mit CREATORS FOR FUTURE sitzen Sie in der ersten Reihe.